So bleibt der Anzug gut in Form

Das hilft gegen Falten, Rauch und Co: Tipps für die Anzug-Pflege

Neumünster. Der beste Herrenanzug wirkt irgendwann unansehnlich, wird er nicht von Zeit zu Zeit gepflegt. Beherzigt der Träger allerdings ein paar Regeln, bleiben Jackett und Hose länger in Form: Hier kommen ein paar Nortex- Tipps dazu!

Nach einer langen Autofahrt oder einer durchtanzten Feier kann es passieren, dass der schöne Anzug „knitterig“ aussieht. Insbesondere an Knie- oder Armbeugen, auch am Rücken und am vorderen Teil der Anzughose kann es zur Faltenbildung kommen. Was tun? Die unerwünschten Falten sollten vorsichtig ausgedämpft werden. Dafür die Dusche warm oder heiß laufen lassen, den Stoff außerhalb des fließenden Wassers in den Dampf hängen. Das funktioniert auch auf Reisen im Hotelzimmer, wenn der Anzug etwas „geknickt“ aus dem Koffer kommt.

Ein Herrenanzug sollte nicht öfters als zwei Mal im Jahr in eine Reinigung gegeben werden. Foto: Nortex

Ein anderes Problem: Der Anzug riecht nach Tabakrauch oder nach dem Essen vom Buffet. Nun nicht sofort zur erstbesten Reinigung fahren! Denn jeder Waschvorgang säubert nicht nur den Anzugstoff, sondern nimmt ihm auch ein wenig von seiner ursprünglichen Struktur. Stattdessen sollte der Anzug gründlich gelüftet werden, an einem dafür passenden Ort wie beispielsweise ein Balkon. Falls doch eine richtiggehende Wäsche nötig ist, den Anzug nicht in einer gewöhnlichen Waschmaschine waschen, sondern ihn ausschließlich in die Reinigung seines Vertrauens geben, dieses maximal zwei Mal pro Jahr.

Foto: Nortex

Um Falten zu verhindern, das Jackett aufknöpfen oder vor einer längeren Autofahrt ausziehen und in die Seitentür hängen. Nichts in die Taschen stecken, so lassen sich Ausbeulungen vermeiden. Wird er häufiger und regelmäßig getragen, gern den Anzug öfters mit einem anderen abwechseln. So kann sich der Anzug „erholen“. Für das Aufbewahren im Kleiderschrank gilt: Den Anzug auf einem stabilen, gut geformten Kleiderbügel hängen, auch die Hose wird hängend aufbewahrt. In einem atmungsaktiven Kleidersack ist die hochwertige Bekleidung optimal vor Sonnenlicht, Staub und Motten geschützt.

Eine Kleiderbürste für die Anzugpflege. Foto: Nortex

Leichte Flecken lassen sich mit einem feuchten Tuch entfernen; dabei vorsichtig tupfen, nicht reiben. Fusseln können abgeklopft werden.  Vorsicht vor der Fusselrolle: Ihr zu häufiger Gebrauch kann für Klebereste am Anzugstoff sorgen. Die Kleiderbürste sollte unbedingt mit dem Strich, das heißt von oben nach unten geführt werden. Hier gilt, dass Naturborsten oftmals weicher und besser für den Anzugstoff sind als Synthetikfasern.