Kleiner Pieks, großer Effekt

Rund 80 Menschen erhielten Impfschutz bei Nortex

Neumünster. Es ist bekannt: Je mehr Menschen geimpft sind, desto besser ist unsere Gesellschaft vor einer erneuten Infektionswelle geschützt – und damit auch diejenigen, die sich wegen anderer Krankheiten nicht impfen lassen können. Wer den kleinen Pieks mitmacht, zeigt sich solidarisch und beweist Verantwortungsgefühl für alle. Dazu hat auch Nortex seinen Teil beigetragen: An zwei Terminen im Juni und Juli bot das Modehaus in Neumünster an, sich mit dem Impfstoff von Biontech immunisieren zu lassen.

Rund 80 Menschen aus Schleswig-Holstein und der Region Hamburg nutzten die Gelegenheit. Nortex-Mitarbeitende, deren Familienangehörige sowie Freunde und Bekannte erhielten den Impfstoff an zwei Terminen, zuerst in den Räumen im Grünen Weg, beim Anschlusstermin im Schulungszentrum des Modehauses in der Oderstraße. Betriebsarzt Till-Hinrich Kahl sowie seine Ehefrau führten das medizinische Beratungsgespräch, klärten auf und verabreichten jeweils die Spritze.

Jede verabreichte Impfdosis hilft

Kai Först, Nortex-Geschäftsführer, sagte zu der Aktion: „Wir freuen uns, den Impfschutz für unsere Mitarbeiter, deren Verwandte und Freunde anbieten zu können. Das Ziel ist ja, möglichst viele Menschen impfen zu lassen – desto besser lässt sich das Infektionsgeschehen kontrollieren. Dazu tragen wir gern unseren Teil bei.“

Tessa Lettau (re.) nimmt die Kontaktdaten der Besuchenden am Empfang des Impfzentrums auf. Foto: Nortex

Vor und nach der eigentlichen Impfung sorgten mehrere Beschäftigte für eine sichere Koordination des Ablaufs im Impfzentrum. Tessa Lettau und Vivien Mahrten übernahmen den Empfang der Besucher, Tim de Verre sorgte nach der Impfung im Warteraum für gute Laune. Der Neumünsteraner Apotheker Lars Peter Wall bot dort seine Unterstützung an, um den elektronischen Impfpass zu beantragen – was jedoch auf technische Hürden stieß.

Vivien Mahrten informierte mit einem Merkblatt über Details zur Impfung. Foto: Nortex

Und wie fühlten sich die „Impflinge“? Johannes Jimeno, 32 Jahre und aus Hamburg, war nach dem zweiten Pieks erleichtert, das Thema Impfen vorerst abgeschlossen zu haben – und das ganz ohne Stress. Ähnlich äußerte sich Janika Jäcke, die in einer Werbeagentur im Raum Hamburg tätig ist.

Kurzer Einstich am Oberarm: Betriebsarzt Till-Hinrich Kahl hat gerade Johannes Jimeno aus Hamburg mit dem Impfstoff Biontech geimpft. Foto: Nortex

Auch Anja Manthei vom Marketing bei Nortex erhielt vor Ort ihre zweite Impfung: „Alles hat gut geklappt. Jetzt habe ich das Gefühl, vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt zu sein“, sagte sie. Natürlich bleibe sie auch in Zukunft weiterhin vorsichtig – aber: „Jede Impfung bedeutet ein Stück weniger Gefahr für jeden Menschen in unserer Gesellschaft. Das ist wunderbar!“

Wer sich in Schleswig-Holstein gegen Covid-19 impfen lassen will, findet dazu im Internet auf www.impfen-sh.de sowie unter Telefon 0800 / 455 655 0 weitere Informationen.

Hier könnten Infos zu der Marken stehen.