Jeder Tag als neue Herausforderung

Gute Kleidung als Herzensanliegen: In Teil 9 der Serie „Nortex als Arbeitgeber“ schildert der 20 Jahre junge Paul Frahm, warum er gern Kunden bei Nortex berät – und was er für die Zukunft plant.

Neumünster. Paul Frahm ist gerade 20 Jahre alt. Doch der nette und aufgeweckte Kundenberater bei Nortex wirkt reifer: dafür sorgt sein distinguiertes Erscheinungsbild, er trägt stets Anzug und Krawatte. Sein Faible für hochwertige und stilvolle Bekleidung passt gut zum Modehaus – und ist ihm ein Herzensanliegen. „Ich lege viel Wert auf meine Kleidung und mein Auftreten. Das hat etwas mit Respekt und Wertschätzung für mein Gegenüber und auch für mich selbst zu tun“, sagt er. Wer sich mit Bedacht und Sorgfalt anziehe, der habe eher das Gefühl, beachtet zu werden. „Außerdem halte ich mich in einem Anzug aufrechter, gehe bewusster. Diese Werte möchte ich auch den Kunden vermitteln.“

Vor der Pandemie hatte Paul in einer Maßschneiderei gearbeitet, 2020 bewarb er sich bei Nortex und konnte kurz darauf die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel beginnen. Direkt beim Start stellten die neuen „Azubis“ jeweils ihr Lieblingskleidungsstück vor: eine Gelegenheit, den eigenen Bezug zu und die Kompetenz für Bekleidung darzustellen. „Das war schön! Ich hatte mein maßgeschneidertes Dinner-Jacket mitgenommen“, erinnert sich Paul. Drei Jahre später schloss er seine Ausbildung erfolgreich ab – und blieb.

„Weiß hier jeden Tag zu schätzen“: Paul Frahm, Kundenberater für Herren- und Maßbekleidung bei Nortex, hält eine Fortbildung zum Thema „Dress-Code“ im Modehaus. Foto: Nortex

Ein typischer Arbeitstag fängt für ihn eine halbe Stunde vor dem offiziellen Dienstbeginn an. Er trinkt einen Kaffee, tauscht sich mit den Kollegen aus: Wie ist die Stimmung? Was liegt heute an? Dann geht es los. Er sieht in seinem Bereich auf der Verkaufsfläche nach dem Rechten, ordnet das Sortiment, kümmert sich um zwei Warenläger – und berät immer wieder Kunden beim Kauf eines Anzugs. Zwischendurch kann er sich in mehreren Pausen entspannen.

Das nötige Fachwissen für den Beruf, beispielsweise Materialkunde und kaufmännisches Rechnen, hat er in der dualen Ausbildung gelernt, im Betrieb und in der Schule. Bei schwierigen Aufgaben hätten die Azubis stets mit Unterstützung von Nortex rechnen können, schildert er: „Dann hat sich sogar unser Verkaufsleiter Andy Grabowski gekümmert, entweder persönlich, oder er holte jemanden dazu, der in dem Fach gut bewandert ist.“

Sinnvoller Job gesucht? Das Modehaus Nortex sucht neue Mitarbeitende – und ist ein attraktiver Arbeitgeber in der Region rund um Neumünster. Foto: Nortex

So habe jeder von Beginn an Hilfe bekommen, wenn es nötig war – und darüber hinaus. Nun wird Paul ein duales Studium an der Lehranstalt des deutschen Textileinzelhandels aufnehmen, in Nagold bei Stuttgart. Das sei möglich geworden, weil Nortex jeden einzelnen Mitarbeiter respektiere, sein Potenzial erkenne und fördere. „Auch deshalb ist mir die Nortex-Familie sehr ans Herz gewachsen. Ich weiß hier wirklich jeden Tag zu schätzen“, sagt er. Langfristig wolle er gern mehr Verantwortung für die Mitarbeitenden und die Ware im Modehaus tragen – „und mich selbst jeden Tag neu herausfordern“.

Hat er einen Tipp, um im Textileinzelhandel Fuß zu fassen? „Wer mit einer Ausbildung bei Nortex liebäugelt, dem rate ich, mit offenen Augen auf die Sache zuzugehen. Wir haben ein unglaubliches Schulungsangebot hier, sowohl von Herstellern als auch Kollegen. Das ist sehr spannend und lohnt sich wahrzunehmen, gerade für Quereinsteiger.“