„Inspiriert vom Wandteppich“

Im Nortex-Sortiment dürfen Blusen von Van Laack nicht fehlen – wegen ihrer Qualität, Passform und Exklusivität

Vielfalt bei Farben, Schnitten und Stoffen: Das Unternehmen Van Laack hat eine lange Tradition als Textilhersteller und als Spezialist für Damenblusen. Im Interview schildert der Sales Manager Christian Lietsche aus Hamburg, warum die Bluse im Dauertrend liegt, wie eine neue Kollektion entsteht – und warum ein flämischer Wandteppich durchaus als Inspiration für eine moderne Kollektion taugt. 

Christian Lietsche ist Area Sales Manager bei Van Laack in Hamburg. Foto: Nortex

Herr Lietsche, sind Blusen heute noch im Trend?

Christian Lietsche: Ja, auf jeden Fall. Gerade jetzt, wo wieder mehr Röcke und Hosen getragen werden, passt die Bluse perfekt dazu. Sie ist wetterunabhängig: Wenn es sehr warm ist, trägt frau eine Leinenbluse, wenn es kälter wird, lässt sich ein Strickteil darüber ziehen. Hinzu kommt, dass die Bluse heute nicht mehr nur als reines Business-Merkmal gesehen wird, sondern auch als Schmuckstück – deswegen sind wir mit unseren farbstarken Exklusivdrucken sehr erfolgreich. 

Trends kommen und gehen. Lässt sich ein All-Zeit-Klassiker nennen?

Einer unserer Klassiker ist zum Beispiel das Modell „Alice“. Die Kelchkragen-Bluse sieht zu einer Jeans, unter einem Hosenanzug oder auch einem Blazer proper aus. Ob aus Leinen oder Flanell, uni oder mit Streifen-Dessin, sie ist seit Jahrzehnten nicht aus der Kollektion wegzudenken und wird nur in kleinen Details variiert.

Die Bluse „Alice“ ist  ein Klassiker bei Van Laack.  Foto: Van Laack    

Welche neuen Entwicklungen gibt es bei Farben, Schnitten und Stoffen?  

Unsere aktuelle Sommerkollektion bezieht sich auf die Côte d’Azur. Es geht um das „Strohhut-Gefühl“, die Blusen sind geprägt von einem kräftigen Rot, von „French Blue“ und einem klassischen Blau. Ein zweites Thema ist die Provence mit violetten Lavendelfeldern, einem malerischen Sonnenuntergang in Gelb und Orange – diese Farben spiegeln sich in den Modellen wider. Unser Kreativteam beschäftigt sich derzeit schon mit der Kollektion für Frühling/Sommer 2025, in der wieder mehr pastellige Nuancen zu sehen sein werden. Beim Schnitt gilt: Das ganz Weite wird etwas zurückgenommen. Die Schulterpartien sind etwas schmaler, die Arme haben weniger Volumen, sodass ein Strickteil darüber passt. In Bezug auf Stoffe sind feminine Varianten angesagt, bei denen es wichtig ist, dass sie sich auf der Haut gut anfühlen. Als Beispiel lässt sich eine Bluse von Van Laack aus gewaschenem Leinen nennen: Sie ist atmungsaktiv, leicht und weich, das gewaschene Leinen knittert nicht so stark wie gewöhnliches Leinen – und ist als nachwachsende Faser besonders nachhaltig.

Was unterscheidet eine Van-Laack-Bluse von anderen Modellen?

Van Laack gibt es seit 1881 und ist damit eine der ältesten Modemarken Deutschlands, bei uns spielt Tradition also eine Rolle. Wir setzen auf drei Kernwerte: den Einsatz hochwertigster Stoffe, die handwerkliche Verarbeitung – obwohl wir ein Industriebetrieb sind, legen wir viel Wert auf Details – und die perfekte Passform. Schließlich trägt die Kundin die Bluse direkt auf der Haut, da machen wir beim Stoff keine Kompromisse und verarbeiten nur erstklassige Stoffe. Die kommen zum Beispiel aus Italien und der Schweiz; es ist extra-langstapelige Baumwolle, die nur in bestimmten Anbaugebieten wächst und mit der Hand geerntet wird, um die Fasern nicht zu verletzen. Der Blusenstoff wird auch später nicht chemisch behandelt – so kann er bis zum Dreifachen seines Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass man das Gefühl hat, zu schwitzen.   

Und die typische Van-Laack-Kundin…  

… ist eine selbstbewusste Frau, die gut gekleidet sein möchte und dabei gern einmal modischen Trends folgt, aber auch stets Wert auf Qualität, gute Trageeigenschaften, verlässliche Größe und perfekt sitzende Passform legt. Sie fühlt sich einfach sehr gut angezogen und pudelwohl in der Bluse.

Nach diesem Entwurf von Chefdesignerin Christiane Roth entstand eine Bluse der Herbst-/Winterkollektion 2024 von Van Laack. Grafik: Van Laack 

Wie entsteht eine Bluse bei Van Laack?

Am Anfang steht das Kreativteam, das die Bluse mit einem Zeitvorsprung von rund einem Jahr entwirft, sie muss ja noch produziert werden. Stoffmessen, zum Beispiel in Paris, bieten dafür Inspirationen: Wie entwickeln sich die Farbwelten, was macht die nächste Saison aus? Unsere Chefdesignerin Christiane Roth lässt sich von allem Möglichen inspirieren und entwickelt dazu kreative Ideen. Eine kleine Anekdote dazu: Einmal suchte sie für ihr Zuhause einen Teppich, ein Kollege besorgte ihr kleine flämische Wandteppiche. Dann hieß es: „Das ist doch ein toller Druck für eine Bluse!“ Das Motiv wurde abfotografiert und so umgesetzt, dass es als Meterware auf einem feinen Baumwoll-Satin gedruckt werden konnte. Daraus wurde die Highlight-Bluse für die Herbst/Winterkollektion 2024 – ein Unikat, das es nur bei Van Laack gibt.

Wer entscheidet, was produziert wird?

Eine Kollektion setzt sich bei uns aus drei bis vier Farbthemen zusammen, innerhalb derer es jeweils ein solches ‚Key-Piece‘, meist ein besonders schöner Druck, gibt. Darum herum stellt das Team passende Unis und Strickteile zusammen, ebenso Skizzen für neue Modelle. Von einer Modellmacherin werden dann Einzelteile genäht, um gemeinsam mit Van-Laack-Inhaber Christian von Daniel zu entscheiden, was davon in die Musterkollektion geht. Diese wird schließlich dem Einzelhandel präsentiert – dann beginnt schon die Produktion.

Van Laack lässt in eigenen Werken unter anderem in Tunesien und in Vietnam Kleidung produzieren. In beiden Ländern gilt das Unternehmen laut Christian Lietsche als Vorzeigebetrieb. Foto: Van Laack

Spielt Nachhaltigkeit eine Rolle?

Wir stellen die Bekleidung komplett in eigenen Produktionsstätten her, unter anderem in Tunesien und Vietnam. In beiden Ländern gelten wir als Vorzeigebetrieb: Es gibt geregelte Arbeitszeiten und -pausen, eine in Bezug auf das Land gute Bezahlung, klimatisierte Nähsäle und wir engagieren uns bei der Fortbildung. Dabei sind wir nicht nur über die Hochwertigkeit der Kleidung nachhaltig, sondern auch von der Produktion her: Wir setzen beispielsweise bei einem Großteil der Blusen und Hemden echte Perlmutt-Knöpfe ein, die ohnehin zur Verfügung stehen. 

Van Laack und Nortex – wie passt das zusammen?

Es gibt von beiden Seiten eine partnerschaftliche Zuverlässigkeit; man weiß, was man aneinander hat. Für Nortex ist Van Laack ein Lieferant, der pünktlich und vollständig ein perfektes Produkt liefert. Für uns ist es wichtig, dass wir im Geschäft attraktiv präsentiert sind und eine breite Auswahl anbieten können, die gut ins Sortiment passt – dazu passt die Blusenstammabteilung bei Nortex ideal.  

Tipps vom Profi: Die perfekte Blusen-Pflege

Auf die Pflegehinweise im Etikett der Bluse zu achten, ist selbstverständlich. Darüber hinaus hat Christian Lietsche noch ein paar Spezial-Tipps für Van-Laack-Modelle: „Weil unsere Blusen aus der extra-langstapeligen Baumwolle gefertigt sind, lieben sie es beim Bügeln etwas klamm“, so der Experte. Deshalb empfiehlt er, die Bluse nicht trocken und mit Dampf zu bügeln, sondern bügelfeucht aus dem Trockner oder von der Wäscheleine nehmen und dann zu bügeln. Außerdem sei es ratsam, die Waschmaschine nicht bis zum Anschlag füllen und die Schleuderzahl zu reduzieren. „Und den Kragen und die Manschetten am besten nur von innen bügeln“, so Christian Lietsche – und besonders farbintensive Blusen sollten komplett auf links gebügelt werden.