Ho, ho, ho!

Es weihnachtet sehr: Nortex hat sich winterlich-festlich geschmückt

Neumünster. Hier zieht der König des Waldes noch höchstpersönlich! „Rudolph“ oder kurz „Rudi“ lautet der Spitzname des großen, fast schon majestätischen Hirschs, der sich mit prächtigem Geweih und stolzem Blick bei Nortex bewundern lässt. Er ist vor einen großen, roten Schlitten gespannt, voll beladen mit Menschen und Geschenken. Beinahe sind das feine Schellengeläut und das Lachen eines fröhlichen Schlittenausflugs zu hören, so gelungen und malerisch wirkt die winterliche Szene: Sie ist das Herzstück der neuen, weihnachtlichen Dekoration, mit der das Modehaus seine Kundinnen und Kunden auf die Advents- und Weihnachtszeit einstimmen möchte.

Eine große Tanne, mit Tausenden kleiner Lämpchen verziert, stimmt bei Nortex auf die Advents- und Weihnachtszeit ein. Foto: Nortex

Vorfreude auf ein gemütliches Fest

„Wir freuen uns mit den Schleswig-Holsteinern auf die kommenden Festlichkeiten, auf einen besinnlichen Jahresausklang und schöne Tage im Kreis der Lieben“, sagt Nortex-Verkaufsleiter Andy Grabowski.

Mitten in der Schlittenszene: Nortex-Verkaufsleiter Andy Grabowski und Dekorateurin Christina Schuster freuen sich mit den Kundinnen und Kunden auf einen besinnlichen Jahresausklang. Foto: Nortex

Sowohl für Ausflüge an kalten Wintertagen als auch das gemütliche Beisammensein am Kamin habe Nortex hochwertige und passende Bekleidung im Sortiment – diese Botschaft vermittle die Schlittenszene. „Und sie zaubert ein Lächeln auf die Gesichter unserer Kundinnen und Kunden“, schmunzelt er. Geplant sind auch Geschenketische, an denen fertig eingepackte Präsente gekauft werden können.

Winterliches Idyll: Vor dem Modehaus sind Rentiere und Schlitten mit Schnee bedeckt. Foto: Nortex

Auch an anderer Stelle im Geschäft und davor präsentiert sich Nortex ab sofort in festlicher Stimmung und voller Vorfreude auf Advent und Heiligabend. Goldene Geschenkestapel türmen sich auf, rot und kupfern glänzende Christbaumkugeln, „verschneite“ Pflanzen und hübsch verzierte Gestecke sorgen überall für eine winterlich-weihnachtliche Atmosphäre. Auf dem Parkplatz ist schon von weitem der riesige Tannenbaum zu sehen, abends funkeln Tausende kleine Lichter zwischen den dunkelgrünen Zweigen.

Handwerkliches Geschick gefordert

Rückt die „verschneiten“ Tannen zurecht: Christina Schuster leitet die Dekorations-Abteilung des Modehauses. Foto: Nortex

Christina Schuster leitet die Dekorations-Abteilung bei Nortex, sie kümmert sich mit einem kleinen Team von Mitarbeitenden um eine attraktive und passende Gestaltung der Schaufenster und dekorativen Flächen des Modehauses. Was ist ihr Ziel? „Wir wollen Emotionen wecken und weihnachtliche Gefühle hervorrufen“, erläutert sie. Es gehe darum, die Kundinnen und Kunden einzustimmen auf die Vorweihnachtszeit. „Und vielleicht einen kleinen Anstoß zu geben: ‚Hey, das wäre vielleicht auch eine Geschenkidee!‘.“

Foto: Nortex

Wichtig in ihrem Beruf als Dekorateurin sei insbesondere handwerkliches Geschick, sagt die Expertin. In der Ausbildung lerne man beispielsweise, ein wenig wie ein Tischler, Maler und auch Tapezierer arbeiten zu können. Materialkunde gehört ebenso dazu wie Grundkenntnisse in Psychologie: Es ist einerseits wichtig, zu wissen, wie sich bestimmte Stoffe beim Verarbeiten und in Kombination mit anderen Materialien verhalten. Andererseits geht es darum, die Figuren im Schaufenster nicht nur passend anzukleiden, sondern auch sinnvoll aufzustellen – sodass der Betrachter die Szene als ganz natürlich wahr- und annimmt.

Foto: Nortex

Mäntel für Sie und Ihn im Trend

Die Dekoration durch das Nortex-Team wird nach bestimmten Grundsätzen gestaltet. Dazu zählt beispielsweise, vorn im Schaufenster niedrig zu beginnen und sich nach hinten oder auch von links nach rechts „hochzuarbeiten“, sodass ein Eindruck räumlicher Tiefe entsteht. „Wenn man es gut macht, entsteht dieser Wow-Effekt, dass nämlich die Passanten stehenbleiben – und teils direkt hereinkommen und sagen: ‚Das aus Ihrem Schaufenster, das hätte ich gerne!'“, schildert Christina Schuster. Es geht darum, mit einer guten Warenpräsentation den Verkauf zu unterstützen.

Foto: Nortex

Die Figuren, die fröhlich auf dem roten Schlitten sitzen und um ihn herum stehen, tragen Stepp- und Funktionsjacken, vor allem aber Mäntel. „Wir haben den Schwerpunkt auf das Thema Mantel gelegt, weil der dieses Jahr stark im Modetrend liegt“, erläutert Christina Schuster. Dazu werden wärmende, hochwertige Hosen, Strickpullis, außerdem Schuhe, Stiefel, Schals und Mützen präsentiert. Die Szene wirkt ebenso lebhaft wie gemütlich, stimmungsvoll und einladend – und die gezeigten Ausflügler erstklassig und passend zum Herbst- und Winterwetter gekleidet.

Sehnsucht nach „Hygge“

Foto: Nortex

„Hygge“ nennen es unsere dänischen Nachbarn, wenn es in den eigenen vier Wänden gemütlich und bequem zugeht, sodass man sich dort besonders wohl fühlen und entspannen kann. Der Wunsch danach sei wegen der vielen Krisen dieser Zeit besonders ausgeprägt, so Christina Schuster: „Die Leute verlangen nach Gemütlichkeit, nach Licht und Zuversicht.“ Auf die Dekoration bei Nortex reagierten sowohl die Kundinnen und Kunden als auch die Mitarbeitenden positiv; das herzliche und pittoreske Ambiente sporne sie dazu an, sich mit Weihnachten und Bekleidung auseinanderzusetzen.

Foto: Nortex

So sieht sie es als Aufgabe ihres Teams, dazu möglichst viel beizutragen. „Das ist unser Bestreben – und für mich ist die Arbeit als Dekorateurin deshalb auch mehr Berufung als Beruf.“ Innerhalb eines gewissen Gestaltungsrahmens könne sie sich kreativ frei bewegen und Emotionen schaffen, Warenwelten, in denen sich der Kunde wiederfindet: „Das allein ist schon toll. Und hier haben wir darüber hinaus noch den Bonus, eine Kampagne von der Idee über die Entstehung bis hin zum Materialeinkauf alles selbst verantworten zu können.“

Foto: Nortex