Glückliche Gewinner kurz vor dem Fest

Nortex überreichte vier Preise im Gesamtwert von über 5500 Euro

Neumünster. Festliche Stimmung trifft auf frühzeitige Geschenke: Vor Kurzem hat Nortex vier hochwertige Preise im Gesamtwert von über 5500 Euro vergeben. Dazu kamen sämtliche Gewinner der Preisausschreiben, die im vergangenen Herbst veranstaltet worden waren, ins Modehaus nach Neumünster. Sie konnten ein E-Bike nach Wahl, zwei Kaffeevollautomaten sowie einen Reisegutschein in Empfang nehmen – und strahlten vor Glück um die Wette.

Freie Auswahl: E-Bike für 3500 Euro

Die feierliche Übergabe fand im weihnachtlich hübsch dekorierten Café-Bistro des Modehauses statt. Dort überreichten Nortex-Geschäftsführerin Ingrid Först sowie Verkaufsleiter Andy Grabowski die Preise. Marcus Heiler aus Büdelsdorf konnte den höchsten Gewinn mit nach Hause nehmen: Der Landesbeamte hatte bei einem Gewinnspiel der Modemarke Camel active mitgemacht und darf sich nun auf ein E-Bike im Wert von 3500 Euro freuen. „Ich bin total zufrieden!“, so die erste Reaktion des Nortex-Kunden.

Insgesamt wurden Preise im Wert von über 5500 Euro vergeben. Foto: Nortex

Welches Modell er sich bei der Fahrradbörse Horter aussuchen wird, steht noch nicht fest. Zumal der Gewinner bereits E-Bike-Fahrer ist und gern im Frühling und Sommer mit Frau und Rad zu kleineren Touren in und rund um den Ort Kropp bei Schleswig aufbricht. Das Fahren mit Akku strenge den Körper nicht zu sehr an, sodass genügend Muße bleibt, die Umgebung rundherum zu genießen – und gern auch einen Kaffee oder ein Eis am Wegesrand. „Das können wir nur empfehlen“, sagen Nicole und Marcus Heiler.

E-Bikes werden heute vielfach „geleast“

Vielfach werden die E-Fahrräder heute „geleast“, ähnlich eines Mietsystems, um die sonst hohen Anschaffungskosten zeitlich zu verteilen. „Das Leasing hat die Verbreitung des E-Bikes befeuert“, schilderte Gorden Horter, Inhaber der Fahrradbörse Horter. Arbeitgeber hätten damit ein gutes Instrument an der Hand, um Mitarbeiter an das Unternehmen zu binden: sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber teilten sich dabei die Kosten. Der Beschäftigte habe so die Möglichkeit, mit geringem Aufwand zur täglichen Arbeit zu fahren, zugleich werde die Natur geschont.

Teilnehmen und mit etwas Glück gewinnen: So erging es vier Nortex-Kunden, die bei mehreren Gewinnspielen von Modeherstellern bei Nortex mitmachten – und nun ihre Preise entgegennahmen. Foto: Nortex

Thimo und Manuela Römer aus Schönberg haben einen hochwertigen Jura-Kaffeevollautomaten bei Nortex gewonnen – und bedankten sich herzlich dafür. Sie hatten zuvor bei einem Preisausschreiben der Modemarke Raphaela by Brax teilgenommen, die Damenhosen anbietet – und prompt die Nase vorn. Beide stehen schon sehr früh am Morgen auf, da ist ein leckerer Kaffee aus frisch gemahlenen Bohnen ein willkommener Start in den Tag. Vor allem, wenn keine umständliche Bedienung vonnöten ist, so Thimo Römer, sondern „ein einziger Knopfdruck reicht“.

„Zum Glück ein Weihnachtsgeschenk!“

Aus Spaß mitgemacht, hochwertige Kaffeemaschine gewonnen: Abteilungsleiter und Einkäufer Ingo Borgerding und Verkaufsleiter Andy Grabowski gratulierten Jürgen Braatz (v.l.) aus Büdelsdorf. Foto: Nortex

Ebenfalls einen Kaffeevollautomaten, nun aber von der Marke De Longhi, konnte das Ehepaar Jürgen und Irmgard Braatz mit nach Hause nehmen. Dabei hatte Jürgen Braatz „einfach so“ am Gewinnspiel der Modemarke Manisa teilgenommen: Er hatte im Modehaus gewartet, während sei Frau Kleidung anprobierte, und den Teilnahmeschein eher zum Zeitvertreib ausgefüllt, als dass er mit einem Gewinn gerechnet hätte. Doch genau so kam es – nun, so der Büdelsdorfer „habe ich zum Glück noch ein Weihnachtsgeschenk für meine Frau!“

Über einen Reisegutschein im Wert von 500 Euro konnte sich Christian Thies freuen. Der Neumünsteraner hatte beim Schuh-Schätzspiel von Nortex mitgemacht und lag mit seiner Schätzung, wieviele Schuhpaare das Modehaus führt, am nächsten: Immerhin 7000 Paare müssten es sein, meinte Thies. Genauer sind es rund 7200, die das Sortiment bei Nortex ausmachen – und die damit eine bessere Auswahl an verschiedenen Passformen bieten als manches Schuhhaus, so Verkaufsleiter Andy Grabowski.