„Gliks nach’m Dokter gehn!“

„Op Platt“ und Hochdeutsch: Orthopäde Dr. Thomas Georgi sprach bei Nortex zum Thema Rückenschmerz

Neumünster. So unterhaltsam kann Medizin sein: Kürzlich hielt Dr. Thomas Georgi einen kurzweiligen Vortrag zum Thema Rückenschmerz bei Nortex. Knapp 70 Zuschauer und Zuschauerinnen verfolgten die Veranstaltung „Min Rüch, min Rüch – Rückenschmerz op Platt“ im Rahmen des Themenmittwochs. Und das oft mit einem Schmunzeln: Der Tönninger Orthopäde gab auf lustige Art und Weise, mal auf Plattdeutsch, mal Hochdeutsch, Einblicke, wie er den Ursachen des „Volksleidens Nummer eins“ auf den Grund geht und seinen Patienten hilft.

Sind die Reflexe ok? Stimmt das Berührungsempfinden? Das prüfte der Orthopäde mithilfe mehrerer Freiwilliger. Foto: Nortex

Dazu lud er mehrere Freiwillige zu sich ein – unter anderem auch den Autor dieses Berichts: Die Probanden nahmen zunächst auf einer Praxisliege auf der kleinen Bühne im Café-Bistro des Modehauses Platz. Der Mediziner fragte dann nach ihren – vermuteten – Schmerzen, anschließend testete er die Funktion von Muskeln und Gelenken, etwa am Knie und auch der Füße. Selbstredend durften die Freiwilligen ihre Kleidung anlassen – gleichwohl betonte der Arzt, bei einer richtigen Behandlung komme es auf eine komplette Betrachtung des Betroffenen an. Und die funktioniere am besten, wenn der Körper sichtbar sei: „Keine Diagnose durch die Hose!“

Gartenarbeit als „Feind des Orthopäden“

Was tun, wenn zum Beispiel eine lumbale Spinalkanalstenose vorliegt? Dabei handele es sich um eine Verengung des Wirbelkanals im unteren Rückenbereich, etwa auf Höge der Lendenwirbel. Durch diese Verengung können die Nerven, die durch den unteren Rücken in die Beine verlaufen, zusammengedrückt werden – die Folge sind oft Schmerzen sowohl im Rückenbereich als auch in den Beinen.

Dr. Thomas Georgi „behandelt“ eine Probandin auf der Nortex-Bühne. Foto: Nortex

„Ich möchte, dass das Rückenmark mehr Platz hat im Kanal“, beschreibt Thomas Georgi in diesem Fall das Ziel. Das könne beispielsweise mit einer äußeren Abstützung erreicht werden – etwa speziellen orthopädischen Gürteln, die dafür sorgen. „Das ist bei der Gartenarbeit und dem Frühjahrsputz hilfreich“, so der Orthopäde; „beim Schachspielen brauchen Sie das nicht!“ Apropos Garten: Das Arbeiten in ungewohnter, gebückter Haltung macht er als wahren „Feind des Orthopäden“ aus.

Vortrag mit Herz und praktischen Tipps

Bei weiteren Symptomen – etwa einer veränderten Berührungsempfindlichkeit der Haut an einer Halsseite oder auch, wenn einem öfters unvermutet Gegenstände wie eine Kaffeetasse aus der Hand fallen – gibt er den Tipp: So etwas nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern „gliks nach’m Dokter gehn!“

Spontan gab es eine praktische Übung zum Thema Rückenschmerz. Foto: Nortex

Dort werde der Mensch eingehend untersucht, teils sei es notwendig, ein „MRT“, also eine Aufnahme der Rückenwirbel und Bandscheiben, vornehmen zu lassen. „Wenn es sich um einen Bandscheibenvorfall handelt“, so Georgi, „muss das möglicherweise sofort operiert werden.“ Zugleich warnte er davor, im Halsbereich selbst allzu kraftvolle Techniken, um die Wirbel zu entlasten, einzusetzen. Die kleinen Muskeln und Bänder, die dort für Verspannungen und Schlimmeres sorgen, müssten sehr vorsichtig gedehnt werden, um die Situation nicht zu verschlimmern.

Auf joviale und zugleich gewissenhafte, ambitionierte Art schilderte Dr. Georgi noch weitere Beispiele zum Thema Rückenschmerz und lud dazu ein, spontan ein paar praktische Übungen mitzumachen. Am Ende dankten es ihm die Zuschauerinnen und Zuschauer mit herzlichem Applaus. Im Gegenzug gab der Experte Gymnastik-Anleitungen aus, denen jeder und jede für sich selbst folgen kann, um Rückenschmerzen zu lindern und den Rücken sogar wieder beweglicher zu machen.

„Sylt im Reizklima“ erleben!

Beim nächsten Themenmittwoch dreht sich alles um Sylt: Am Mittwoch, 19. Juni, nehmen Andreas Fleck und Dr. Thomas Nauert, die Autoren des Buchs „Sylt im Reizklima“, alle Interessierten auf einen kabarettistisch-humoristischen Streifzug über die „Lieblingsinsel der Deutschen“. Los geht’s um 17 Uhr. Eine Anmeldung ist auf www.nortex.de, unter Telefon 04321-8700211 sowie direkt an der Kundeninfo im Modehaus, Grüner Weg 9-11, 24539 Neumünster, möglich. Hier erhalten Sie auch Infos zu weiteren Veranstaltungen, etwa dem „Langen Freitag“ am 19. April bei Nortex. Herzlich willkommen!