Elf Unikate bei Nortex

Das Modehaus präsentiert die aktuellen Gesellenstücke der Tischler-Innung Neumünster

Neumünster. Es ist eine bewährte Tradition: Einmal im Jahr, Anfang des Sommers, treffen Handwerk und Handel unmittelbar zusammen – dann nämlich zeigen die Auszubildenden der Tischlerinnung Neumünster ihre Gesellenstücke bei Nortex. Dieses Jahr beteiligen sich 11 Nachwuchstischler an der Werkschau, die vom 25. Mai bis 8. Juni im Modehaus am Grünen Weg zu sehen ist. Viele Nortex-Kunden freuen sich auf das jährliche Ereignis und besichtigen die Unikate gern.

Mit einem selbstgebauten Schreibtisch ist Maximilian Wendt von der Tischlerei Joachim Schlüter dabei. Stolz präsentiert der Auszubildende aus Neumünster das Möbel aus MDF-Werkstoff sowie massivem Eschenholz: Zwei Meter breit und 80 Zentimeter tief ist er geraten – und zeitlich zu einer Herausforderung für den Jungtischler, denn nur rund 100 Arbeitsstunden hatte er dafür zur Verfügung.

Maximilian Wendt von der Tischlerei Joachim Schlüter präsentiert seinen selbstgebauten Schreibtisch.

Ein abwechslungsreicher Job

Nach der Ausstellung will er sein Gesellenstück in den eigenen vier Wänden aufstellen; es ist ihm ans Herz gewachsen. Gleiches gilt wohl für Lisa-Marie Spilker. „Ich habe ein Flurmöbel mit integriertem Schuhschrank gebaut“, beschreibt die Auszubildende bei Tischlerei Wendt ihr Gesellenstück. Es hat ein klares Design ohne viele Schnörkel – so, wie es aktuell im Trend ist – und besteht aus Kerneschen-Furnier auf Spanplatte sowie dunklem Eschen-Vollholz.

Gefällt den beiden ihr Handwerk? „Ich mag den Beruf, er ist sehr vielseitig“, sagt Maximilian Wendt. „Auf jeden Fall“, bestätigt auch Lisa-Marie Spilker: „Es macht Spaß, weil bei uns viele und abwechslungsreiche Möbel entstehen. Und man weiß am Ende des Tages, was man getan hat.“ Die duale Ausbildung zur Tischlerin empfiehlt sie vor allem Frauen: „Die dürfen sich gerne trauen“, sagt Lisa-Marie Spilker. Wenn man körperlich nicht mehr könne, müsse man einfach seine Grenzen aufzeigen. „Und mit der Zeit kommt auch die Kraft.“

Unikate, in Handarbeit gefertigt

Neben Schreibtisch und Flurmöbel sind Nacht- und TV-Schränke, ein Sideboard und sogar eine Mini-Bar in der Ausstellung bei Nortex zu entdecken. Die Mini-Bar birgt sogar zwei Geheimfächer, wie ihr Erbauer Rune Karstens, erläutert: „Da kann man den teuersten Schnaps hineinstellen, an den nicht jeder herankommen soll“, schmunzelt der 23-Jährige aus Kiel, der ebenfalls bei der Tischlerei Wendt lernt. Nur mit Schlüssel und speziellem Griff ließen sich die Fächer öffnen.

Unter den elf Teilnehmenden wählt eine Jury des Kreishandwerks Mittelholstein diejenigen mit den besten Möbelstücken aus; die Kandidaten nehmen in der Folge beim landesweiten Wettbewerb „Die gute Form“ aller Tischler-Innungen Schleswig-Holsteins teil.

Mit Kompetenz, Qualität und Verlässlichkeit

Hinter der Organisation der Ausstellung stecken das Team der Kreishandwerkerschaft sowie Joachim Schlüter, Obermeister der Tischlerinnung Neumünster, und Nortex-Verkaufsleiter und Prokurist Andy Grabowski. Es sei besonders reizvoll, das Handwerk direkt vor Ort zu erleben, so Grabowski: „Seit 19 Jahren findet diese Werk- und Leistungsschau nun schon bei Nortex statt. Das zeugt von Verlässlichkeit und Kontinuität.“ Nortex und das Handwerk verbinde das gemeinsame Ziel, hohe Qualität beim Produkt und Kompetenz in der Dienstleistung zu kombinieren.