Einzigartig, echt, erfolgreich

Wertschätzend, vielfältig und gemeinsam stark: In Teil 5 der Serie „Nortex als Arbeitgeber“ wird das Konzept erläutert, das das Modehaus und die Schleswig-Holsteiner auf einzigartige Weise verbindet.

Neumünster. Möglicherweise kennen Sie den Satz „Nortex zieht den Norden an!“. Oder auch diesen Slogan: „Ankommen, wohlfühlen, zu Hause sein“. Wenn ja, ist das Marketing des Modehauses nicht ganz unschuldig daran, denn sowohl im Schleswig-Holstein-Magazin des NDR, in Zeitungen, auf Plakaten und online unterstreicht das Unternehmen gern den starken Bezug zu Land und Leuten.

Näherinnen bei der Arbeit: Von der Gründung 1937 bis ins Jahr 1977 wurde bei Nortex Bekleidung in einer besonders großen Bandbreite an Konfektionsgrößen produziert Foto: Nortex

Diese Verbindung rührt nicht von ungefähr, sondern besteht bereits seit langem: Sie geht zurück auf den Firmengründer Richard Ohlhoff, der Nortex 1937 als Produktionsbetrieb in Hamburg gründete und später in Schleswig-Holstein aufbaute. Als das Unternehmen im Jahr 1974 auf den Einzelhandel umstellte, setzte Richard Ohlhoff eine Idee um, die seither Nortex zu einem Modehaus mit einem einzigartigen Angebot macht.

Warum Nortex so viele Größen führt

Sein Konzept für den Einzelhandel zielte insbesondere auf die Bevölkerung in den ländlichen Gebieten, denn in den Dörfern gab es kaum Bekleidungsgeschäfte. Das Kalkül: Ein Sortiment mit hochwertiger Bekleidung in besonders großer Auswahl an Größen und Passformen könnte so attraktiv sein, dass die Kunden dafür eine Fahrt von 20, 30 oder auch 100 Kilometern in Kauf nehmen würden. Die Rechnung ging auf: Das Angebot sprach sich herum, Nortex wurde weiterempfohlen. Bis heute kommen Landwirte gern hierher.

Der Standort in Neumünster wurde seit den 1970er Jahren erfolgreich weiterentwickelt. Foto: Nortex

„Wir verkaufen Bekleidung, die sowohl für jeden Tag als auch für besondere Momente gedacht ist“, erläutert die heutige Nortex-Mitgeschäftsführerin Ingrid Först. „Unsere Kunden und Kundinnen freuen sich, bei uns Bewährtes in ihrer Größe zu finden und Neues zu entdecken.“ Bis 1974 wurde bei Nortex Bekleidung hergestellt, zum Beispiel Herrenhemden und Hosen. „156 Konfektionsgrößen gab es damals“, so Ingrid Först; viele davon wurden bei Nortex gefertigt. „Das ist bis heute von Bedeutung: Wir vergessen unsere Wurzeln nicht. Wir kommen aus der Produktion und sind bis heute Spezialist für Größen und Passformen.“

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Darüber hinaus hat sich Richard Ohlhoff früh nicht nur mit der Ware beschäftigt, sondern auch mit den Menschen. Und mit einem Satz geprägt, was Nortex seither ausmacht: „Vergesst mal die Ware, und kümmert euch um die Menschen und ihre Wünsche – dann erreichen wir sie auch.“

Richard Ohlhoff (1909-1989) gründete Nortex im Jahr 1937. Foto: Nortex

Es gehe darum, den Menschen zum Maß aller Dinge zu nehmen, ihn nicht zu „verkleiden“, sondern erstklassige Bekleidung anzubieten, die zu seinem persönlichen Stil passt. „Wir verstehen, wertschätzen und unterstützen die Menschen in ihrer Individualität“, formuliert es Dieter Ohlhoff, Neffe des Firmengründers, der 1965 bei Nortex begann und das Unternehmen seit 1980 als Geschäftsführer steuert.

Der Erfolg bestätigt das einzigartige Nortex-Konzept. Heute reisen Menschen aus ganz Norddeutschland und dem Süden Dänemarks an, um im Neumünsteraner Modehaus hochwertige Bekleidung von rund 240 internationalen Modemarken auszuwählen. Und gern auch dann, wenn eine Veranstaltung wie der „Lange Freitag“ ansteht, bei dem entspanntes Einkaufen bis 21 Uhr möglich ist, inklusive leckerer Speisenangebote. Oder am „Themenmittwoch“ ausgesuchte Experten zu einem interessanten Thema dozieren. Oder zur Elektro-Auto-Schau… die Liste attraktiver Veranstaltungen ließe sich noch weitaus länger fortsetzen. Mehr Infos finden sich auf www.nortex.de sowie unter Telefon 04321/87000.