Ein Klassiker kehrt zurück

Lange Zeit war er im „Winterschlaf“: Jetzt ist der Damenmantel als schützendes und zeitlos schönes Kleidungsstück wieder da

Neumünster. Was tragen die Schleswig-Holsteiner im Winter gern „drüber“? Wer in der Einkaufsstraße, am Deich oder beim Waldspaziergang einmal genauer hinschaut, der kann einen Trendwechsel beobachten: Bislang trugen viele Passanten bunte Stepp- und Funktionsjacken mit dickem Pulli und Thermohose. Doch nun kehrt ein Kleidungsstück zurück, das schon vor vielen Jahrzehnten gang und gebe war: der Mantel ist wieder angesagt – aus Wolle und Kaschmir für den Winter, in leichteren Qualitäten und aus Baumwolle für die Übergangszeit und sogar den Sommer.

Welcher Mantel passt zu mir? Beim Kauf ist eine kompetente und herzliche Beratung sinnvoll. Foto: Nortex

Sehnsucht nach dem Besonderen

„Dass der Mantel zurückkommt, dafür gibt es mehrere Gründe“, macht der Bekleidungsexperte Ingo Borgerding, Einkaufsleiter der Damenmode bei Nortex, deutlich. „Zum einen haben wir tatsächlich sehr viele Steppjacken auf dem Markt – in der Branche sprechen wir von der ‚Steppmüdigkeit‘. Man sieht sie einfach überall, und sie sind zwar schön, aber viele Kunden sagen: ‚Das ist Freizeitmode, und ich möchte mich nach der Pandemie auch einmal wieder besonders schön anziehen‘.“

Kleidsam und zeitlos stilvoll: Der Mantel ist wieder in Mode gekommen – und wird gern zu vielen Anlässen gern getragen. Nortex bietet eine große Auswahl für Damen und Herren. Foto: Nortex

Dem Bekleidungsexperten zufolge sehnen sich viele Menschen in Schleswig-Holstein danach, nachzuholen, was in den Krisenjahren teils gar nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen möglich war: besondere Anlässe genießen. Beispielsweise eine Opernaufführung erleben, auf festliche Empfänge gehen, gemeinsam das Theater besuchen. „Wenn die Kundin abends zum Ball gehen möchte und sich ein schickes Kleid angezogen hat, dann sieht das mit einer Steppjacke darüber einfach nicht stilgerecht aus“, erläutert Ingo Borgerding. Der Mantel hingegen sei eleganter, kleidsamer – und deswegen wieder gefragt.

Auch im Frühling, Herbst und sogar im Sommer lassen sich leichte Damenmäntel gut tragen. Foto: Gil Bret

Weil auch grober Strick derzeit angesagt ist, befeuert das zusätzlich die Rückkehr des Mantels, denn solch ein Strickpulli lässt sich perfekt mit einem langen und schlanken Wollmantel kombinieren. Gerade Modelle in allen Grau-Nuancen, kombiniert mit Strick in einem Creme-Weiß und beispielsweise mit einer Karo-Hose, sehen dem Fachmann zufolge edel aus. „Der Stil passt wunderbar in den Winter“, findet er: „Mit einem Schal und Strickmütze dazu bin ich wunderbar angezogen und kann überall hingehen. Und es kommt auch wieder Farbe ins Spiel! Dazu passt zum Beispiel eine Jeans mit Winterstiefeln, aber auch eine elegantere, weite Stoff- und Wollhose mit geradem Bein.“

Strick und Mantel – eine edle Kombi

Überhaupt sei das Thema Wolle generell wieder stark im Trend – auch und besonders im Mix mit Kaschmir, so der Experte. „Man spürt einfach den Unterschied, ein Stoff mit Kaschmir fühlt sich viel weicher an, das Tragegefühl ist schöner. Und: ein Wollmantel mit Kaschmir knittert nicht, anders als bei einem Polyester-Mix; auch das „Pilling“, bei dem sich kleine Knötchen auf der Oberfläche des Textils bilden, bleibt aus.“ Er räumt auf mit dem Irrglauben, der Naturstoff Wolle sei nicht wettergeeignet: „Ein guter Wollmantel ist nahezu wasserdicht und temperaturregulierend. Wegen des natürlichen Fettanteils in den Wollfasern perlt das Wasser außen ab – deshalb dauert es sehr lange, bis ein guter Wollmantel durchweicht.“

Moderne Mäntel sind zeitgemäß und kleidsam – und bei Nortex in hochwertiger Qualität sowioe in vielen Passformen und Größen zu haben. Foto: Nortex

Je nach Länge und Schnitt gibt es verschiedene Typen von Damenmänteln. Zum Beispiel den Blazermantel mit offenem Revers und als Ein- oder Zweireiher: Er gilt als „der“ klassische Mantel, den wir in Schwarz, Marine, Camel oder Anthrazit kennen – und der insbesondere bei jungen Leuten beliebt ist, weil er für eine schlanke Figur sorgen kann. Daneben gibt es Damenmäntel mit kleinem Stehkragen. Den wählen viele Frauen gern, weil er sich oben schließen lässt, so besser gegen den Wind schützt und wärmt.

Zum Ausgehen oder für den Beruf?

„Der Kurzmantel wird gern im Berufsalltag getragen. Er ist ideal, weil ich ihn mit ins Auto nehmen, über dem Arm tragen und auch mal über den Stuhl hängen kann“, erläutert Ingo Borgerding. Der Saum endet hier etwas oberhalb des Knies. Als „Caban-Mantel“ wird ein zweireihiger Mantel mit kurz ausgeschnittenem Revers bezeichnet, der vor allem in den Farben Marine und Camel, aber auch in Rot erhältlich ist und ein ausgeprägtes maritimes Flair mitbringt. Außerdem sind Alpaka- und auch Lodenmäntel verfügbar; beide sind sehr hochwertig und halten besonders gut warm, letztere sind äußerst strapazierfähig und robust – und somit auf eine ehrlichere Weise nachhaltig als Modelle aus Kunstfasern. Kurz: „An einem solchen Mantel wird man viele Jahre seine Freude haben.“

Der Dufflecoat ist ein sportiv-lässiger Kapuzenmantel mit weitem, bequemen Schnitt. Foto: Nortex

Bei aller Vielfalt gilt: Das Sortiment an Mänteln bei Nortex ist stets passform-orientiert. „Wir bieten der Kundin, die abends ausgehen möchte, entsprechende Mäntel an“, erläutert der Einkaufsleiter. „Aber natürlich haben wir auch passende Mäntel für den Beruf und die Freizeit, beispielsweise für den Spaziergang am Wochenende.“ Ob Lang- oder Kurzmantel: Verfügbare Modelle beginnen ab Größe 34, es stehen viele bis Größe 50 und darüber hinaus für die Kundinnen bereit. Gut zu wissen: Die Gradierung des Kleidungsstücks ist an dessen Größe angepasst, sodass beispielsweise auch der Armausschnitt entsprechend weiter ausfällt.

Ein Tipp vom Experten

Gerade lange Mäntel in der Länge ab 95 und bis 120 Zentimeter, gemessen ab der Taille, umschließen sowohl mit Reißverschluss als auch Knöpfen den Körper lückenlos und halten in der kalten Jahreszeit sehr gut warm. Für den Frühling und Sommer empfiehlt er Baumwollmäntel, kürzer und in leichten, fließenden Qualitäten, teils im Mix mit Viskose – beispielsweise, wenn es um einen dezenten Schutz für den Hosenanzug oder Blazer geht.

Ein Trenchcoat für Damen – modisch stilvoll und aktuell mit dezentem Dessin: Mäntel für Damen sind zurück. Foto: Nortex

Worauf gilt es zu achten, um zu erkennen, ob ein Mantel gut verarbeitet ist? „Als erstes sollte man darauf schauen, dass das Mantelfutter sauber verarbeitet ist“, sagt Ingo Borgerding. „Es darf nicht zu knapp bemessen sein – sonst wellt sich der Mantel beim Hinsetzen. Ist das Futter andererseits zu großzügig bemessen, guckt es heraus.“ Auch an einer geraden Rückennaht und hochwertigen Blindstichnähten am Revers lasse sich die Qualität erkennen.