Der Nikolaus kam ins Modehaus

Traditionelle Spende am Nikolaustag: Nortex unterstützt drei Wittorfer Einrichtungen mit insgesamt 8686 Euro

Neumünster. HerzlichesKindergelächter, aufgeregte Blicke, glückliche Mienen: Zur Nikolausspende, die Nortex traditionell am sechsten Dezember vergibt, waren diesmal besonders viele Kinder und auch Erwachsene ins Modehaus am Grünen Weg gekommen. Der Grund: Das Unternehmen hatte mit der Kita Wittorf, dem Sportverein Blau-Weiß Wittorf und der Freiwilligen Feuerwehr drei Institutionen direkt aus dem Stadtteil ausgewählt, um sie im Rahmen der Nikolausspende zu unterstützen.

Der Nikolaus ließ sich eine Stippvisite bei Nortex nicht nehmen und schenkte den Kindern im Rahmen der Nikolausspende des Modehauses kleine Leckereien. Foto: Nortex

„Wir feiern im kommenden Jahr 50 Jahre Nortex als Einzelhandel in Neumünster-Wittorf“, sagte Ingrid Först von der Nortex-Geschäftsführung. Aus dem Grund seien ausschließlich Wittorfer Einrichtungen bedacht worden – und das reichlich:  Mit insgesamt 8686 Euro unterstützt Nortex die Empfänger, anteilig erhält jede Institution rund 2895 Euro.

Seit 1974 betreibt Nortex am Wittorfer Standort Einzelhandel. Zunächst sei nur Herrenbekleidung verkauft worden, anfangs auf einer Fläche von 800 Quadratmetern. Später kam auch Damenbekleidung hinzu. „Heute sind es 10.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Wir sind über die Zeit gewachsen, haben uns weiterentwickelt“, schilderte Ingrid Först. Heute gehöre Nortex fest zu Neumünster und zum Stadtteil Wittorf, „ebenso wie die Institutionen, die wir heute eingeladen haben – das ist eine schöne Einheit“, so die Geschäftsführerin. Umso mehr freue sich das Unternehmen Nortex, die Menschen vor Ort fördern zu können.

Die traditionelle Nikolausspende wurde am 6. Dezember an drei Wittorfer Institutionen übergeben. Foto: Nortex

Damit die Kleinsten klettern können

Beispielsweise die rund 100 Jungen und Mädchen, die in der Kita Wittorf betreut werden. Bianca Beischl leitet den Kindergarten, an dessen Förderverein die Nortex-Spende fließt. Die Erzieherin war mit mehreren Kindern und einem kleinen Team von Kollegen gekommen, um sich zu bedanken. Anschließend schilderte sie, wofür das Geld genutzt werden soll: „Wir wollen unseren Niedrigseil-Garten damit erweitern“, so Bianca Beischl. „Zwei Elemente, eine Hängebrücke und Seile, haben wir schon; nun soll noch mehr dazu kommen.“ Mit ihr freute sich die kleine Kita-Delegation sichtlich über die aufregende Veranstaltung.

Mehr Identifikation für Sport und Verein

Für eine besinnliche Stimmung sorgte nicht nur das schöne Ambiente im Café-Bistro des Modehauses – sondern auch der Nikolaus, der die Kinder mit kleinen Leckereien beschenkte. Übrigens auch die größeren mit blauweißem Trikot: Denn der zweite Spendenempfänger ist die Sparte für Kinder- und Jugendhandball beim Sportverein Blau-Weiß Wittorf. „Der Handball hat in der Coronazeit unheimlich gelitten“, sagte Christian Gau, der die Sparte leitet.

Die Kinder und Jugendlichen freuten sich auf den Nikolaus, der sie mit kleinen Leckereien beschenkte. Foto: Nortex

Viele Mannschaften, sowohl im Erwachsenen- als auch Jugendbereich, seien weggefallen, nur wenige hätten die Krise überdauert. „Wir wollen das Geld nutzen, um Identifikation mit dem Sport zu schaffen und mehr Zusammenhalt im Verein“, so Christian Gau mit Blick auf die Anschaffung neuer, einheitlicher Vereinsbekleidung. Er sei begeistert von der Nortex-Spende, sagte er dankbar.

Retter üben – je realistischer, desto besser

Dritter im Bunde ist die Feuerwehr Wittorf. Der stellvertretende Wehrführer Nils Dettmann und Rainer Link, Vorsitzender des Fördervereins, nahmen den Spendenscheck gern entgegen – und erläuterten genau, worin der Betrag investiert werden soll: Unter anderem könnten damit Übungspuppen sowohl für die Jugend- als auch Erwachsenenwehr angeschafft werden, dazu eine akkubetriebene Nebelmaschine. Beides dient dazu, unter noch realistischeren Bedingungen üben zu können – und damit noch effektiver.

Gruppenbild mit Hirsch „Rudolph“: Die Empfänger der Nortex-Nikolausspende, darunter die Mitglieder der Kita Wittorf, des Sportvereins Blau-Weiß Wittorf sowie der Freiwilligen Feuerwehr Wittorf freuten sich über die Unterstützung durch das Modehaus, hier vertreten durch Geschäftsführerin Ingrid Först (r.), Geschäftsführer Uwe Schümann (3.v.r.) und Verkaufsleiter und Prokurist Andy Grabowski (hinten 4.v.r.). Foto: Nortex

Darüber hinaus werden Transporttaschen beschafft: „Für die persönliche Schutzausrüstung, ergänzend zu den Trainingsanzügen, die Nortex uns schon vorher gespendet hat“, sagte Nils Dettmann. Hintergrund ist, dass die Feuerwehrleute nach einer Übung ihre dann mit Rauchgasen und anderen schädlichen Stoffen kontaminierte Einsatzkleidung von der privaten Kleidung strikt trennen müssen. Die eine muss in die Reinigung, die andere wird nach dem Einsatz angezogen; die Taschen ermöglichen eine saubere, sogenannte „Schwarz-Weiß-Trennung“.